Durch das Smartphone Bewegung im Unterricht

Sofern möglich versuche ich jeweils am Dienstagabend zwischen 20.00 und 21.00 Uhr am Twitter #EdchatDE teilzunehmen (mehr Infos dazu hier). Letzten Dienstag war das Thema „Umgang mit „verhaltenskreativen“ Schülerinnen u. Schülern“. Dabei wurde auch der Einsatz von neuen Medien in heterogenen Klassen diskutiert. Stefan Schwarz (@swarzste ) erwähnte dabei die QR-Code-Rally, welche ich bei zwei meiner Klassen unbedingt einsetzen wollte.

Die eine Klasse hat einen enorm grossen Bewegungsdrang. Der „klassische Unterricht“, in welchem man in Reih und Glied hinter dem Pult sitzt, kann den Bedürfnissen der Jugendlichen nicht gerecht werden.
Die andere Klasse ist eine Abschlussklasse mit einigen Jugendlichen, welche Mühe haben mit dem Druck der Lehrstellensuche umzugehen. Sie können nicht mehr ihr volles Leistungspotenzial ausschöpfen und nehmen nicht mehr aktiv am Unterricht teil.

Ein QR-Code ist ein zweidimensionaler Code, in welchem man Text, Links, Kontaktdaten, usw. hinterlegen kann. Der Code kann mit einem Smartphone oder Tablet und einem QR-Code-Scanner gelesen werden.
Der Einsatz der QR-Code-Rally war bei beiden Klassen ein voller Erfolg. Durch die Rally konnte ich bei den einen das Lernen mit Bewegung verknüpfen. Bei den anderen Lernenden kann ich die Lethargie durch die Bewegung unter- bzw. durchbrechen. In den Codes habe ich Mathematik- bzw. Deutschaufgaben hinterlegt. Die Codes habe ich über einen QR-Code-Generator (z.B. http://goqr.me/de/ ) erstellt.  Je nach richtiger oder falscher Lösung wurden die Lernenden an einen anderen Ort im Schulhaus geschickt. Da war die nächste Aufgabe hinterlegt oder die Lernenden wurden wieder zurück geschickt um die Aufgabe erneut zu lösen.

Die meisten Lernenden waren sehr begeistert und es wurde die Frage gestellt, wann wir dies das nächste Mal machen werden. Einige verfielen regelrecht dem Spieltrieb. Das beste Lob war:

Können wir das morgen wieder machen? Bitte! Dann nehme ich mein Turnzeug mit damit ich schneller bin…

Grundsätzlich arbeiten wir an der Schule mit „1to1-Learning“ und „BYOD“ mit Laptops. Bei dieser Methode haben die Lernenden jedoch ihre eigenen Smartphones verwendet. Falls nicht alle Lernenden ein Smartphone besitzen würden, kann man sie in Zweiergruppen arbeiten lassen.

Nachtrag:

Ich wurde nach einer Beispielsaufgabe gefragt. Da aus dem Blog-Beitrag nicht ganz ersichtlich ist, wie die Jugendlichen wussten an welchem Ort sich der nächste Code sich befindet.
Ich habe dabei zwei Aufgabentypen verwendet:

1. Bei mathematischen Konstruktionen mussten die Jugendlichen mir ihre Lösung zeigen. Danach erhielten sie von mir den neuen Code.

2. Multiple Choice-Aufgaben:
Welche Linie teilt ein Dreieck in zwei rechtwinklige Dreiecke?
Winkelhalbierende -> gehe zum Lehrerzimmer
Höhe -> gehe zum Musikzimmer
Mittelsenkrechte -> gehe zum WC im 3. Stock
Seitenhalbierende -> gehe zum Naturlehrzimmer

Vielen Dank für das Nachfragen!

Advertisements

3 Gedanken zu “Durch das Smartphone Bewegung im Unterricht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s